Schwellenräume

“Die Schwelle liefert den Schlüssel zum Übergang von Bereichen mit unterschiedlichem [...] Ansprüchen und deren Verbindung; als Raum per se bildet sie die wichtigste räumliche Voraussetzung für die Begegnung und den Dialog von Bereichen unterschiedlicher Ordnung.
Die Bedeutung des Begriffs wird am deutlichsten in der eigentlichen Schwelle, dem Eingang zu einem Haus. Hier handelt es sich um  Begegnung und Versöhnung von Straße und Privatbereich.”
Herman Herzberger

Studierende des FB Bauen und Gestalten der Fachhochschule Kaiserslautern haben sich im WS 2013/2014 mit Schwellenräumen befasst. Die plastische Fassung von Schwellenräumen, als Räume der Veränderung und Bewegung waren das Erfahrungsfeld der Studierenden. Die Wahrnehmung von plastischen Phänomen, die durch die komplexe Abgusstechnik “begriffen” wird, lässt den wechselseitigen Zusammenhang von gestalteter Form (Gussform)  und Abguss (Beton) unmittelbar erlebar werden.  Stoff, Raum und Licht werden zur Einheit. Die Ergebnisse werden nun in einer Ausstellung in der Architekturgalerie präsentiert.

Zur Eröffnung am Mittwoch, den 26. März um 19.00 Uhr laden wir Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihr Kommen.

Begrüßung
Peter Spitzley, Architekturgalerie Kaiserslautern
Gregor Rutrecht, Dekan des Fachbereichs Bauen und Gestalten, Fachhochschule Kaiserslautern

Architekturgalerie Kaiserslautern,
Rosenstraße 2, 67655 Kaiserslautern
Ausstellung vom 27.3. – 09.04.2014
Do – Fr 15h – 18h, Sa 11h – 14h

Download Einladung